Die neue „Ardeyer Mitte“

11 Dez

Neue Kultur der Generationenpartnerschaft  in Ardey   

Aufgrund des demographischen Wandels gewinnt das Thema „selbstbestimmtes Wohnen“ mehr und mehr an Bedeutung. Mit der Zunahme des Anteils älterer und hochbetagter Menschen in unserer Gesellschaft nimmt auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen zu und somit der Bedarf an barrierefreiem Wohnraum und quartiersbezogenen, niederschwelligen Versorgungsangeboten. Auch immer mehr jüngere Menschen mit Behinderungen wünschen sich eine eigene Wohnung, in der sie selbstbestimmt nach Bedarf Unterstützungsleistungen in Anspruch nehmen können. Uns alle eint der Wunsch, in der vertrauten Wohnumgebung alt werden zu können und nicht allein aufgrund von Krankheit oder abnehmenden körperlichen Fähigkeiten umziehen zu müssen. Vor diesem Hintergrund hat die BGW gemeinsam mit einem sozialen Dienstleister und der Stadt Bielefeld bereits in den 1990er Jahren mit dem „Bielefelder Modell“ ein richtungsweisendes Konzept entwickelt, das bundesweit Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat und mittlerweile auch in anderen Städten und erstmalig im Kreis Unna umgesetzt wird.

Die Besonderheit des „Bielefelder Modells“ ist ein quartiersbezogener Ansatz des Wohnens mit Versorgungssicherheit ohne Betreuungspauschale.

Einbezogen in bestehende Wohnquartiere und in guter infrastruktureller Anbindung bietet in Ardey die UKBS älteren Menschen oder Menschen mit Behinderung komfortable und barrierefreie Wohnungen. Kombiniert ist dieses Angebot mit einem Wohn – und Dorfcafé als Treffpunkt und Ort der Kommunikation, der allen Menschen in der Nachbarschaft offen steht.

Gleichzeitig ist ein sozialer Dienstleister mit einem Servicestützpunkt und einem umfassenden Leistungsangebot rund um die Uhr im Quartier präsent. Alle Mieter können auf die Hilfs- und Betreuungsangebote zurückgreifen, müssen diese aber nur im tatsächlichen Bedarfsfall bezahlen.

Ziel der UKBS und des Fördervereins Dorfgemeinschaft Ardey ist es, mit ihrem „Bielefelder Modell“ Generationen zu verbinden und wieder eine Solidargemeinschaft zu bilden.

 

 

Das „Bielefelder Modell“ basiert auf folgenden Säulen:

 

  1. Versorgungssicherheit ohne Betreuungspauschale
  2. Sicherheit durch Dauermietvertrag
  3. Barrierefreie Wohnungen
  4. Wohncafé auch als Treffpunkt für gemeinsame Mahlzeiten
  5. Gästezimmer
  6. Servicestützpunkt
  7. Versorgungssicherheit rund um die Uhr
  8. Behandlungspflege im Bereich der ärztlich verordneten Anwendungen
  9. Begleitung von Aktivitäten, Hobbys, Kultur und Freizeit
  10. Eingliederungshilfe für jüngere Menschen (Frührentner)
  11. Familienverhinderungspflege
  12. Unterstützung von Selbsthilfeaktivitäten
  13. Begegnungen der Generationen
  14. Vermittlung von Hauswirtschafts- und Pflegediensten
  15. Förderung der Dienstleistungsvielfalt

Der Förderverein Dorfgemeinschaft Ardey sieht sich als Partner der UKBS der die Solidargemeinschaft als Bürger der Kommune durch Mit – fühlen, Mit – handeln, Mit – gestalten und Mit – sparen bereichert. 

Das gemeinsame Dorfcafe oder auch Nachbarschaftstreff wird mit Hilfe erfahrender ehrenamtlicher Helfer aufgebaut. Beim gemeinsamen Kochen und Backen finden sich schnell Nachbarn und Freunde, die ihr Interesse an der Mitarbeit im gemeinsamen Treffpunkt signalisieren. Schon jetzt im Vorfeld der Eröffnung zeichnen sich auch gemeinsame Projekte mit dem Kindergarten Ardey und der Flüchtlingshilfe Fröndenberg ab. Hier werden nicht nur generationübergreifende Treffen und Veranstaltungen, sondern auch die interkulturelle Verständigung gefördert . Das Ehrenamtcafe wird unter dem Dach des Fördervereins Dorfgemeinschaft Ardey nach § 65 als wirtschaftlicher Zweckbetrieb ohne Gewinnabsicht geführt und unterliegt nach § 55 der Selbstlosigkeit. Alle ehrenamtlichen Helfer werden nach der Hygieneverordung § 43 geschult. Die ehrenamtlichen Helfer erhalten ein eigenes brückenbauendes Profiteam im ambulanten Dienst ( Sozialarbeiter,  Pflegekräfte etc.) als Unterstützer an ihrer Seite.                                      

Die ehrenamtlich tätigen Bürger sind das zukünftige Fundament der Nachbarschaftshilfe im Wohnviertel und im Dorf Ardey. Die Kommune profitiert, da die aktiven Bürgerhelfer in sinnvoller Identität sind und durch das Ökologische Konzept der kurzen Wege zum Dorfcafe, Arztpraxis und Betreuungsdienst viele Fahrten wegfallen. Alles Planen, Handeln und Gestalten der Organisationsgemeinschaft von UKBS, Kostenträgern, Förderverein Dorfgemeinschaft Ardey und dem ambulanten Pflegedienst orientiert sich an den Menschen mit dem höchsten Hilfebedarf. Die Achtung gilt allen Mitmenschen, allen Hilfsbedarfsgruppen und der Förderung der Selbsthilfe der Bürger. Die UKBS schafft in dem schwellenfrei erstellten Wohnprojekt Räume für die Arztpraxis, dem ambulanten Pflegedienst, einem Versammlungsraum, Jugendräume für die evangelische Jugendbetreuung und für das Dorf – und Nachbarschaftscafe. Der Förderverein Dorfgemeinschaft Ardey sieht sich hier als Partner und als Klammer des gemeinsamen Projektes. Konzeptionell steht das Cafe auf den  Säulen Kinder und Jugend, Familie und Senioren in der Selbstverständlichkeit der Inklusion. Das Dorfcafe sieht sich als sozikultureller Treffpunkt, der die Teilhabe aller Mitbürger an der Gemeinschaft fördert.

Die Eröffnung des Cafes ist ein Initial für eine Vielzahl von gesellschaftlichen Aufgaben, die der Förderverein begleiten möchte. Den Kindern und Jugendlichen soll ein sicherer Treffpunkt und Partner für ihre alterspezifischen Bedürfnisse geöffnet werden. Den Allein-erziehenden und Familien soll die Möglichkeit des Austausches und der Beratung gegeben werden. In einem entspannten Umfeld mit Kinderspielecke und unter Hinzuziehung fachlicher Kompetenz, soll den jungen Eltern schnell und unkompliziert zur Seite gestanden werden. „Du bist nicht allein“ gilt auch für die Senioren, deren Erfahrung in allen Lebensbereichen den Jungen die Orientierung erleichtern soll. Dieses breite Spektrum an alle Altersklassen bedingt selbstverständlich auch eine optimale behindertengerechte  Ausstattung an Technik und Mobiliar. Das Ardeyer Dorfcafe sieht sich als Anlaufstelle für alle Mitbürger die Freude sowohl auch Ängste teilen möchten, die Bedarf an Hilfe und Beratung haben und die Zeiten auseinanderdriftender Familien – strukturen ein  „ Gemeinsam „ erleben möchten. Denn im Zentrum unseres  Wollens steht der Mensch. Eine zeitgemäße und allen Generationen angepasste Ausstattung bedingt ein freies Wlan ebenso wie Beamer , Computer, Beleuchtung und eine Mikrofonanlage.

Das Nachbarschafts – und Dorfcafe  sieht sich als gesellschaftlicher Treffpunkt, Beratungsstelle und Veranstalter von kulturellen Events.

Kinder und Jugend:

  • Beratung junger Mütter und Familien
  • Beherbergung der Krabbelgruppe
  • Gesellschaftliche Bildung
  • Zusammenarbeit des KiGa und der Senioren im Cafe
  • Darstellung anderer Kulturen
  • Ausbildungsberatung (in Zusammenarbeit mit GSF etc.)

Familie :

  • Familienberatung
  • Kulturelle Abende (Literatur , Musik und Kunst)
  • Erziehungshilfe durch Fachpersonal
  • Sportübertragungen auf Großleinwand

 

Senioren:

  • Sicherheitsberatung
  • Hilfe bei der Technik
  • Reperaturcafe
  • Generationenprojekte

 

Diese auf ein bestimmtes altergemäßes Klientel angebotenen Projekte werden sich
selbstverständlich durchmischen. Sie sollen an dieser Stelle auch nur die Richtung unserer Initiative aufzeigen. Die Gruppe der über 55 jährigen Rentner und Frührentner macht den größten Anteil der ehrenamtlichen Helfer aus. Jungen Menschen und die große Zahl der noch Erwerbstätigen fehlt schlicht und ergreifend die Zeit, sich intensiv für die Gemeinschaft einzubringen. Aber wir können im Vorlauf der Eröffnung bis dato auf 45 ehrenamtliche Helfer und Helferinnen bauen, die ihre Erfahrung und ihre Freizeit für den Nächsten geben wollen.

 

Der Förderverein Dorfgemeinschaft Ardey, führt eine Vielzahl von Veranstaltungen durch, dazu gehören die Plätzchenschlacht und die Adventsfenster genauso wie die Treffen am Dorfdreieck und die Ausflüge. 

 

 

 

 

2 thoughts on “Die neue „Ardeyer Mitte“

  1. Ich arbeite als Ehrenamtliche im Dorfcafé mit! Wir bilden ein super Team und freuen uns über alle die uns bei unserem Projekt unterstützen wollen! Anfang Februar ist es so weit ??☕️???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.