Stadtteilkonferenz vom 28.03.2019 – Pressemitteilung –

Stadtteilkonferenz West in Dellwig diskutiert Verkehrsprobleme

 Im evangelischen Gemeindehaus in Dellwig trafen sich am Donnerstagabend über 60 interessierte Bürger und Politiker. Mit einer derart großen Resonanz hatten die Veranstalter nicht gerechnet und so mussten zusätzliche Tische und Stühle her. Nach einer Begrüßung durch Gastgeber Pfarrer Müller stellte Dr. Andreas Hennemann die Agenda vor. Im Mittelpunkt stand auch diesmal wieder die Terminplanung aller Vereine und Organisationen in Altendorf, Dellwig, Strickherdicke, Ardey und Langschade. Diese kann mittlerweile im Internet eingesehen werden. Auf Anregung vieler Bürger kamen die zahlreichen Verkehrsprobleme im Westen zur Sprache. Die Anwohner und Gewerbetreibenden der Hauptstraße brachten Ihre Befürchtungen im Zusammenhang mit der für den Sommer geplanten Straßensanierung vor. Allerdings konnten die Ausführungen von Ratsmitglied Rudi Hölmer die Gemüter beruhigen: er hatte im Vorfeld Informationen von Straßen.NRW und anderen öffentlichen Stellen eingeholt. Demnach wird es keine Vollsperrung geben und der Lieferverkehr wird zu jedem Zeitpunkt gewährleistet. Je nach Bauabschnitt soll über eine wechselseitige Einbahnstraßenregelung die jederzeitige Befahrung gewährleistet werden. Anderslautende Presseberichte seien nach Aussage der zahlreich anwesenden Rats- und Kreistagsmitglieder falsch. Die Stadtteilkonferenz West hofft, dass nach dieser Baumaßnahme auch die bereits zugesagte Sanierung im Bereich Ardeyer Straße angegangen wird. Einen entsprechenden Bürgerantrag hatte man bereits im Jahr 2017 gestellt. Kritisch wurde angemerkt, dass der Fachbereichsleiter Bau der Stadt Fröndenberg, Herr Martin Kramme, erneut abgesagt hatte. Positives hatte man zum Thema schnelles Internet zu berichten. Nachdem eine Untersuchung des TÜV-Rheinland bestätigt hatte, dass im Westen besonders viele „weiße Flecken“ zu verzeichnen sind, will man nun handeln und insgesamt über 40 km Glasfaserkabel verlegen. Die Förderung des Bundes in Höhe von rund 2,3 Mio. Euro ist bereits fest zugesagt, sie muss bis zum 31.12.2020 abgerufen werden. Vertreter der Stadtverwaltung wiesen darauf hin, dass eine erste Ausschreibung negativ verlaufen wäre. Es gibt zu wenig Tiefbaukapazitäten. Eine zweite Ausschreibung soll jetzt stattfinden und es ist damit zu rechnen, dass im nächsten oder übernächsten Jahr auch im Westen der Stadt eine schnelleres Internet zu Verfügung steht.

Die nächste Stadtteilkonferenz West findet am 19. September diesen Jahres in Ardey statt (Gemeinschaftsraum der UKBS).